Neue Fotos online

Seit gestern ist die Galerie wieder online.
Die ersten Wolkenbilder (von gestern) könnt ihr bereits anschauen 😉

Relaunch nach Hackerangriff

Das ist kein Aprilscherz !

Tja … gerade erst den Blog auf Vordermann gebracht, aber noch kein Backup gefahren … da hat’s Merlin’s Blogwelt inkl. aller Projekte am 31. März erwischt … FTP-Zugang gehackt und Viren gestreut 🙁

Bitte etwas Geduld … aber Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut 😉

Nachtrag 6. April 2016:

Alle Menüpunkte sollten wieder da sein und funktionieren.
Schaut euch bitte alles an und gebt Feedback.
Danke für eure Geduld und euer Verständnis.

Äquinoktium

Äquinoktium (von lat. aequus „gleich“ und nox „Nacht“) oder Tagundnachtgleiche (auch Tag-und-Nacht-Gleiche) werden die beiden Tage im Jahr genannt, an denen der lichte Tag und die Nacht gleich lange dauern. Die Tagundnachtgleichen fallen auf den 20. oder 21. März und den 22. oder 23. September. Sie markieren den kalendarischen Anfang der astronomisch definierten Jahreszeiten Frühling und Herbst.

In der Astronomie wird das Datum eines Äquinoktiums über die Einheit Tag hinaus näher bestimmt und als sekundengenauer Zeitpunkt angegeben. Dabei handelt es sich um jenen Moment, zu dem die Sonne den Himmelsäquator im Frühlings- beziehungsweise im Herbstpunkt passiert, und mit dem der Beginn dieser Jahreszeiten dann astronomisch definiert ist.

Sowohl diese genauen Zeitpunkte als auch die jeweiligen Lagen des passierten Frühlings- bzw. Herbstpunkts heißen abgekürzt ebenfalls Äquinoktien.

Quelle: Wikipedia

Hardtstollen / Hardtkaverne

Am Sonntag, 20. September 2015, war Tag des Geotops. Die Stadt Wuppertal hat zusammen mit dem Arbeitskreis Kluterthöhle e.V. den Besuch von Kaverne/Stollen ermöglicht.

Bei der Hardtkaverne handelt es sich nicht um eine Schauhöhle oder ein Besucherbergwerk. Sie wird außerhalb des Tag des Geotops nur zu Forschungszwecken betreten.

Im Hardtberg wurde Ende der 60er Jahre unter dem Eindruck des kalten Krieges eine große Kaverne für ein unterirdisches Kraftwerk gebaut. Das Kraftwerk sollte durch eine Gesteinsüberdeckung von 80 m geschützt sein und so auch in Kriegszeiten Strom produzieren. Die Kaverne reicht ca. 250 m in den Berg hinein und erreicht lichte Höhen von bis zu 20 m. Das geplante Kraftwerk wurde nie gebaut, geblieben ist ein einmaliger geologischer Aufschluss. Mit der leicht begehbaren Kaverne wird die Geologie des Hardtbergs in eindrucksvoller Weise sichtbar.

Es war sehr informativ und gut organisiert. Vielen Dank für die umfangreichen Informationen und die Möglichkeit sich das anzuschauen.

Im August 1968 erschien das Informationsblatt Das Kraftwerk im Hardtberg, daß uns in Kopie zur Verfügung gestellt wurde. Es belegt, daß es tatsächlich geplant wurde und kein Ammenmärchen ist. Der Bismarckturm sollte dafür sogar als Schornstein dienen.

Texte: Stadt Wuppertal, Arbeitskreis Kluterthöhle e.V. / Fotos: Uwe Kepper

Sperrung Döppersberg

Seit dem 21. Juli 2014 ist der Döpperberg (Elberfelder Innenstadt, Bereich B7 bis Hauptbahnhof) gesperrt wegen des Umbaus.

Den Umbau des Döppersberg begrüße ich, er war lange überfällig. Über Umfang der Umgestaltung und deren Kosten läßt sich streiten.

Die Stadt versprach, daß es mit Vollsperrung nicht länger als 3 Jahre (3*365=1095 Tage) dauern würde. Die Wuppertaler Rundschau berichtete am 23. Juli 2014 wie rechts abgebildet.

Ich glaube nicht daran, daß der Döppersberg in der Zeit fertig wird. Außerdem glaube ich, daß die Kosten deutlich über den angekündigten liegen werden, da bereits im Vorfeld Kostensteigerungen anstanden.

Wenn er pünktlich fertig würde, wäre das schön … aber wir werden sehen, ob es klappt.

Der Countdown läuft 😉

 Entsperrung Döppersberg 
 geplant am 1. Juli 2017 

Tage Std. Min. Sek.
Ausgabe
Bild

Links zum Thema: Dokument Änderungen wegen des Umbaus, Webseite Döppersberg, Webcams TalTV